François Pagé s'apparente plus à la mise en scène d'un théâtre ou d'un opéra, il est comme un cinéaste qui élabore son film et comme le disait Degas "rien de moins spontané que ma peinture ». Avant tout il travaille ses titres qui sont donc de petites histoires qui introduisent le propos tissant un lien entre dialogue et image .le titre nous permet ainsi une porte ouverte sur l’œuvre.

L’instant où Jean passa devant la fenêtre de Clara et où elle fut prise d’un immense sentiment de bonheur François Pagé Malerei Öl
L’instant où Jean passa devant la fenêtre de Clara et où elle fut prise d’un immense sentiment de bonheur François Pagé Malerei Öl
Über François Pagé

François Pagé ist 1962 in Tours geboren, wo er zurzeit lebt. Er definiert sich als ein Konzeptkünstler.

Ein Maler mit multiplen Facetten

François Pagé  hat ein Diplom in Kunstgeschichte und trägt den Titel „Diplôme National Supérieur d'Expression Plastique“, den er von der Kunsthochschule in Tours erhielt. Er schätzt besonders die Werke von Gerhard Richter, einem Maler aus dem ehemaligen Ostdeutschland. Er ist einer der ersten, die über seine Arbeit eine Betrachtung der Gesellschaft unternommen hat. Der Künstler, der den Zufall verabscheut und seine Gemälde bis zum letzten Millimeter plant, kann stilistisch nicht eingeordnet werden. Er durchquert die Welten und kämpft dafür, nicht „etikettiert“ zu werden. Für ihn ist die Kunst ein Ausdrucksmittel, das zum Gefühl und zum Hinterfragen sowohl des Betrachters wie des Autors führen soll.  

  • 7
    Gruppen-​ausstellungen
  • 22
    Einzel-​ausstellungen