Die Werkreihe "Gimme / Shelter" ist inspiriert von dem gleichnamigen Song der Rock-Band "Rolling Stones". Die Künstlerin gestaltete in Mischtechnik subtile Werke auf Leinwand, bei denen handgeschöpfte und gefärbte Japanpapiere sowie feine Tuschezeichnungen über ältere Materialdrucke collagiert wurden.

Gimme / Shelter II Heike Berl Malerei Collage, Tusche auf Leinwand
Gimme / Shelter II Heike Berl Malerei Collage, Tusche auf Leinwand
Über Heike Berl

Die deutsche Künstlerin Heike Berl, geboren 1976, lebt und arbeitet in Dresden. Sie studierte Malerei und Grafik an den Kunsthochschulen in Dresden, Bremen und München. 2004-2006 war sie Meisterschülerin von Prof. Elke Hopfe in Dresden. Als Gaststudentin bei Prof. Andreas von Weizsäcker an der Akademie der Bildenden Künste in München entdeckte sie das Papier als ihr künstlerisches Medium. Seitdem fokussiert sich Heike Berl vor allem auf Arbeiten mit Papier.

Töne und Farben

Hören und Farbensehen, Synästhesie genannt, ist ein Phänomen, das bereits bei Künstlern wie Wassily Kandinsky oder Hans Richter zu beobachten ist. Heike Berl stellt ihre Verbindung zur Pop-, Rock- und Blues-Musik in ihren Arbeiten her. Bandnamen oder Laute werden in Form von Buchstaben collageartig in ihre Werke integriert. Ihre Kompositionen sind Ausdruck für Emotionen und Erinnerungen. Die Farben und Formen lassen Dynamik, Melodien oder Geräusche erahnen.

  • 2
    Preise
  • 26
    Gruppen-​ausstellungen
  • 10
    Einzel-​ausstellungen