Malerin | Deutschland

janina brügel

Janina Brügel - Malerin
„Der Kern meiner Arbeit besteht darin, Menschen zu malen, die atmen und fühlen, lieben und leiden, glücklich sind oder vom Leben enttäuscht."

Die deutsche Malerin Janina Brügel, 1983 geboren, lebt und arbeitet in ihrer Heimatstadt Nürnberg. Nach einem Abschluss in Medizin widmete sie sich der Malerei. Seit 2003 arbeitet die Malerin an ihren bekannten Menschenbildern und widmet sich darin der Komplexität und Vielschichtigkeit des Menschseins.

Fokus auf dem Menschen

In Janina Brügels Bildern geht es um den Menschen. Je nach Thema ihrer Werk-Zyklen verknüpft sie historische Personen mit der Gegenwart, interpretiert Poesie (Rilkes Menschenbilder) auf der Leinwand oder befasst sich mit ihrer eigenen Familiengeschichte, die von Flucht und Vertreibung auf der einen und den Annehmlichkeiten der damaligen upper class auf der anderen Seite geprägt ist. Ihre Arbeiten zeigen das innere Spannungsfeld des Menschen auf: Als rationales Wesen ist er in seinen Entscheidungen zwar vordergründig frei, ist aber letzten Endes doch ein Spielball des Schicksals.

Mehr

Ein Bruch durch Farbe

Janina Brügel verwendet für ihre mit großformatigen Bilder - Acryl und Tusche auf Leinwand - kräftige bis grelle Farben und wilde Muster, was beim Betrachter zunächst ein angenehm sorglos-heiteres Gefühl hervorruft. Doch der fröhliche erste Eindruck verflüchtigt sich beim genaueren Hinsehen rasch und der Betrachter bleibt nachdenklich zurück: Hinter der bunten Fassade verbergen sich Menschen, die an der Komplexität des Lebens und ihrer ambivalenten Rolle darin schwer zu tragen haben.

Eine aufstrebende Malerin

Die noch junge Malerin stellte bereits in diversen Galerien und Kunstvereinen aus, hierzu zählen u.a. die Galerie Brigitte Kurzendörfer Neumarkt (2017) und die Galerie Hammond, die das Foyer des Fürther Stadttheaters mit Bildern bestückt (2016). Ihre Arbeiten sind auf aufstrebenden Kunstmessen wie der ARTMUC (München, 2017), der consumART (Nürnberg, 2015/2016) oder der Kölner Liste (04/2018) zu sehen. Sie erhielt eine zweimalige Nominierung für den Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten und wurde im öffentlichen deutschen Fernsehen porträtiert.

Weniger

Menschen bei Nacht

Slideshow zeigen